Einfach, ehrlich, echt.

„Bierernste“ Angelegenheit: Hasen Plärrersud
   

Zurück zur Übersicht

31.03.2018

„Bierernste“ Angelegenheit: Hasen Plärrersud

Geprüft und für gut befunden • Binswanger-Zelt bereit zum Fassbieranstich

Schon zu Zeiten des Kaisers Barbarossa hatten die Augsburger ein Auge auf die Bierqualität. „Wenn ein Bierschenker schlechtes Bier macht oder ungerechtes Maß gibt, soll er gestraft werden.“, legten sie 1156 in ihrer Rechtsverordnung fest. In dieser Tradition kommen die Festwirtsfamilie und Braumeister auch heute zusammen. Einziger Tagesordnungspunkt: der speziell gebraute Hasen Plärrersud.

Die gute Nachricht: Das Hasen ist gelungen. Goldgelb fließt es. Angenehm mild ist es, zugleich vollmundig im Geschmack und mit feiner Hopfennote. Kurz und gut: Es darf auf dem Osterplärrer fassfrisch ausgeschenkt werden, waren sich die Festwirte Binswanger & Kempter sowie das Hasen-Bräu Team um Braumeister Florian Lohbrunner einig. Dass es von besonderer Güte ist, kommt nicht von ungefähr. Schon vor Wochen wurde der Hasen Plärrersud in der Augsburger Kälberhalle gebraut, um das Jungbier anschließend in aller Ruhe im kühlen Lagerkeller reifen zu lassen. Und das schmeckt man auch.

Plärrerchef zapft an

Den offiziellen Startschuss für den Osterplärrer gibt Ordnungsreferent und Plärrerchef Dirk Wurm am morgigen Sonntag: Um 11 Uhr wird er das erste Fass im Binswanger-Festzelt anstechen. Bis zum 15. April heißt es dann: Der Hase läuft!

4.000 Plätze im Binswanger-Zelt

Rund 5.000 Krüge warten bereits auf ihren Einsatz, riesige Hendl-Grillstationen stehen bereit, die Biertischgarnituren sind aufgestellt, die Musikanlage ist installiert. „Wir sind startklar für bis zu 4.000 Gäste, die in unserem Festzelt samt Biergarten Platz finden“, freut sich Festwirt Thomas Kempter auf Schwabens größtes Volksfest.

Auf zum Kleinen Exerzierplatz!

Die Wurzeln des Augsburger Plärrers lassen sich mehr als 1.000 Jahre zurückverfolgen. Ursprünglich noch Teil verschiedener Dulten in der Innenstadt, entschloss man sich im 19. Jahrhundert, das „Geplärre“ rund um Schießbude und Schiffsschaukel von den Marktständen zu trennen. Im Jahr 1878 veranstaltete die Stadt Augsburg zum ersten Mal ein Volksfest am Kleinen Exerzierplatz. Heute, 140 Jahre später, locken der Oster- und Herbstplärrer jedes Jahr über eine halbe Million Besucher in die Heimat der Hasen-Biere.


Augsburger Plärrer, 1. bis 15. April 2018

montags bis donnerstags von 12.00 bis 23.00 Uhr
freitags von 12.00 bis 23.30 Uhr
samstags von 10.30 bis 23.30 Uhr
sonn- und feiertags von 10.30 bis 23.00 Uhr
Festzelt-Programm unter: www.binswanger-zelt.de

Hasen-Biere. Einfach, ehrlich, echt.
Das wussten unsere Ahnen schon: Im Hasen-Bier steckt Tradition. Natürliche Rohstoffe und mehr als 550 Jahre Brau-Handwerk: Dafür stehen die Hasen-Biere. Einfach, ehrlich, echt. Ihre Wurzeln in Augsburg reichen bis ins Jahr 1464. Wer sich hier als „Bier-Preu“ niederließ, durfte nur mit Wasser, Malz und Hopfen brauen. So verlangte es das Stadtrecht bereits anno 1156. Heute, rund 550 Jahre später, lässt die Hasen-Bräu die alte Tradition des „Haus-Preus“ aufleben: im denkmalgeschützten Hasenbräuhaus Kälberhalle. Hier sind Brauerei und Wirtshaus vereint. So können die Gäste bei einem herzhaften Schluck auf die gute, alte Zeit dem „Haus-Preu“ am Sudkessel über die Schulter schauen. Mehr unter: www.hasen-braeu.de


Foto: Valterio D’Arcangelo, Abdruck honorarfrei
logo footer

Herzlich Willkommen bei Hasen Bräu.

Auch heute noch setzten sich alle, die in der Biertradition von Hasen Bräu stehen, für einen verantwortungbewussten
Umgang mit alkoholhaltigen Getränken im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen ein.

Die Internetseite von Hasen-Bräu enthält Werbeinformationen zu alkoholischen Getränken.
Daher sind die Folgeseiten erst für Besucher ab 16 Jahren zugänglich.